Design Transfer
Gekommen um (fast) zu bleiben
Die Creative Industries Styria und der steirische Holzcluster riefen DesignerInnen und ArchitektInnen in einem gemeinsamen Wettbewerb auf, ihre Ideen für das „urbane Loungemöbel“ der Zukunft einzureichen.  Die fünf besten Entwürfe wurden ausgewählt und von steirischen Tischlereibetrieben realisiert. Die Prototypen konnten während des Designmonat Graz 2018 Probe gesessen werden. Nun sind einige der Objekte wieder im Stadtraum zu finden.
Wolkenteppich © Miriam Raneburger

So schnell kann man es sich auch im Herbst im Grazer Stadtraum zum chillen bequem machen. Nachdem die Loungemöbel  zum Ende des Designmonat abtransportiert wurden, hat die City of Design-Koordinationsstelle der Stadt Graz gemeinsam mit der Holding Graz einige der Objekte angekauft und wieder aufstellen lassen. In guter Abstimmung mit der Holding Graz und der Leitung des Straßenamtes hat man die neuen Plätze der Loungemöbel bestimmt. Anstatt im Archiv verpackt zu werden, schmücken sie nun wieder den Grazer Stadtraum.

Im Bezirk Gries kann man die aneinandergereihten blauen Elemente „Blockchain“ wiederfinden. Das vom Architekten DI Tinchon mit ai design und der Tischlerei Griessner entstandene Sitzmöbel verschönert nun den nördlichen Teil des Griesplatzes. „Denn Design hat nichts mit glamourösen Stadtbildern zu tun, sondern soll für jedermann zugänglich sein“, so Wolfgang Skerget, Leiter der City of Design-Koordinationsstelle.

Wer es sich auf Andrea Vattovanis Entwurf „Layers of Tribute“ gemütlich machen will, findet die mit der Tischlerei Probst & mtdesign Tischlerei entstandene Bank am Dietrichsteinplatz wieder. Während des Designmonat Graz stad die Bank in der Hofgasse. Die Bank wurde bewusst in Nähe des Jugendtreffpunkts Jugendkeusch’n platziert. Die Jugendlichen sollen anhand „Layers of Tribute“ und der Anlehnung an SitzmöbelIkonen wie dem „Panton Chair“ und der „Chaise Lounge“ aktiv mehr über Design erfahren. Dafür wird es auch eine lockere Zusammenkunft der Jugendlichen mit dem Architekten Andrea Vattovani geben.

Nach dem „Wolkenteppich“ von den Viereck Architekten und der Messner GmbH braucht man nicht lange suchen: das Loungemöbel ist wieder am Südtiroler Platz zu finden.

Erst im Frühjahr 2019 kann man es sich wieder im „Urbansailor“ gemütlich machen. Das von Johannes Scherr und dem Tischler Wolfgang Rosenkranz umgesetzte Objekt wird dann am Kapistran-Pieller-Platz aufgestellt.

Wer das Loungemöbel „Gewürfelt“ sucht, muss sich noch ein wenig gedulden. Die modularen Elemente wurden von den BRAMBERGER architects und der Tischlerei Lampl entworfen und wurden für ein anderes Projekt eingeplant.

Die Wiederaufstellung der Prototypen der Loungemöbel ist ein Projekt auf Zeit, welches im Weiterverlauf dokumentiert werden soll.