UNESCO City of Design
World Wide Things Collection
Die World Wide Things Collection sammelt Designprodukte aus dem UNESCO Creative Cities Netzwerk, vernetzt Designer, Produkte, Produzenten und H√§ndler, entwickelt einen weltweiten Marktplatz f√ľr die UNESCO Cities of Design

√úber die World Wide Things Collection
Die World Wide Things Collection ist ein weltweiter Marktplatz f√ľr sorgf√§ltig ausgew√§hlte Designprodukte. Die Kollektion pr√§sentiert ausschlie√ülich Objekte, die in den UNESCO Cities of Design erstellt wurden, und erm√∂glicht den Austausch von Ideen, Designs und Best Practice-Beispielen. Jedes der Designprodukte kann √ľber Online-Shops erworben werden.

Konzept
Das Netzwerk der UNESCO Cities of Design wächst rasch. Um den Austausch zwischen den Städten zu beschleunigen, wurde auf Initiative von Graz und Montréal eine einmalige Plattform geschaffen, die die Vielfalt guter Ideen und Produkte abbildet und die das Potenzial von Zusammenarbeit und Austausch zwischen den Städten des UNESCO Creative Cities Netzwerks fördert.

Die best√§ndig wachsende Kollektion legt Wert auf eine authentische und eigenst√§ndige Formensprache aller Objekte. Jedes Produkt muss zudem in einer der UNESCO Cities of Design konzipiert oder erzeugt worden sein. Klassische ‚ÄěSouvenirs‚Äú bleiben daheim ‚Äď sie haben Ausreiseverbot! Wer auf Weltreise gehen will, muss¬†Originalit√§t und Charakter¬†beweisen, so wie alle Produkte der World Wide Things Collection, die nach genau diesen Kriterien ausgew√§hlt wurden.

Die Ausstellung
Die erste Ausstellung der World Wide Things Collection 2018 zeigte rund 50 Produkte aus drei UNESCO-St√§dten des Designs. Die zweite Ausstellung war Teil des Designmonat Graz 2019 und pr√§sentierte eine Auswahl von 120 Produkten aus sieben UNESCO Cities of Design: Puebla, Istanbul, Mexiko-Stadt, Detroit, Saint-√Čtienne, Singapur und Graz. Die Produkte wurden auf einer scheinbar endlosen Tischplatte ausgestellt, die sich reibungslos durch den Showroom schl√§ngelt – ganz im Sinne des „Hyperloop“ -Konzepts, eines Hochgeschwindigkeits-Transportsystems. Das Ausstellungsdesign wurde als Open-Source-Konzept entwickelt, das sich leicht umbauen l√§sst. Daher ist jede UNESCO-Stadt des Designs eingeladen, eine √§hnliche Ausstellung zu errichten. Das handliche Handbuch zur Ausstellungsgestaltung ist auf Anfrage erh√§ltlich.

Projektidee
Anne Thomas, MTL
Pierre Laramée, MTL
Eberhard Schrempf, GRZ

 

www.designcities.net/wwtc