UNESCO City of Design
Pilotprojekt Jakomini-Viertel
Das umgestaltete Jakominiertel wurde im September eröffnet, mit dem Ziel, eine ablesbare und positive Identität für das Jakominiviertel zu schaffen.
© Jasmin Schuller

Insgesamt 17 Tonnen roter Farbe und Granulat wurden aufgetragen, 1200 Meter an grauen Linien wurden gezogen. Die rote Straße verbindet die Jakoministraße mit der Klosterwiesgasse über die Gehsteige der Grazbachgasse und des Jakominiplatzes. Mit Fertigstellung des Projektes wurde die Installation der visuellen Klammer abgeschlossen, die eine ablesbare und positive Identität für das Jakominiviertel schaffen soll. Sie zieht die Aufmerksamkeit auf die Veränderungen im Viertel und macht diese sichtbar: Design und Handwerk finden neben den Handelsbetrieben im Viertel eine neue Heimat.

Ready. Steady. Go!
Das Projekt „Ready. Steady. Go!“ der beiden Architektinnen Sandra Janser und Elisabeth Koller wurde im Designmonat Graz 2010 durch eine unabhängige Jury, der unter anderem Stadtbaudirektion, ASVK und Vertreter der Straße angehörten, einstimmig zum Sieger gekürt. Ziel des Entwurfes ist es, eine ablesbare und positive Identität für das Jakominiviertel zu schaffen.

Internationale Aufmerksamkeit
Die rote Laufbahn wurde unter anderem von der Designplattform „Cool Hunter“ (über 100.000 Mitglieder) auf Facebook bereits zum „Pic of the Day“ gekürt, und hat dadurch schon Fans in Australien, Deutschland, etc. gewonnen. Reaktionen wie „Wow, bitte wo ist das?“ oder „Leider gibt es das nicht in meiner Stadt“ beweisen, dass es gerade solche Projekte sind, die Graz weiter in den Fokus internationalen Interesses bringen. Die Umsetzung des Projektes ist also auch ein wichtiges Zeichen für die Stadt Graz als UNESCO City of Design.

www.janser-castorina.at