Design Transfer
Octagon chair
Im Zuge des Formats "Design Transfer" hat die Creative Industries Styria den Designer Thomas Feichtner mit H+S Zauntechnik – einen steirischen Hersteller für Zäune aus Draht – für ein gemeinsames Projekt miteinander verbunden. Aus dieser Kooperation, entstanden zwei ganz unterschiedliche Ansätze. Zum Einen, entwarf Thomas Feichtner einen Zaun und ist somit in die Welt der Drahtzäune eingetaucht und zum Anderen, entwarf er einen Stuhl und holte H+S Zauntechnik in seine Welt des Designs.
© Thomas Feichtner Studio

Für den Stuhl verwendete Feichtner den Draht, aus dem üblicherweise Zäune geschweißt werden als sein Ausgangsmaterial. Die Technik, des punktuellem Verschweißen zweier überkreuz liegender Drähte, die üblicherweise nur in der Produktion von Zäunen verwendet wird, machte sich Feichtner zueigen. Der Stuhl Octagon Chair beschreibt eine Acht die insgesamt zwölf Drähte als Schlaufe ziehen und nur in der Sitzfläche überlappen. Ein Freischwinger, nicht aus einem Stahlrohr, sondern aus zwölf dünnen Drähten gebogen.

Das Projekt ist ein gemeinsames Experiment: Für den Hersteller, der üblicherweise keine Möbel herstellt und für den Designer, für den das Material „Drahtzaun“ neu ist. Ein Experiment als Ausgangspunkt für eine neue Herangehensweise und den gegenseitigen Austausch. Das Ergebnis der gemeinsamem Passion für Design.

Thomas Feichtner
© Thomas Feichtner Studio

Thomas Feichtner wurde in Vitória, Brasilien geboren, verbrachte seine Kindheit Österreich und Deutschland und studierte Anfang der 1990er Jahre Industrial Design an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz. In seinen ersten Jahren als Designer gestaltetet Feichtner zunächst Investitionsgüter und zahlreiche Produkte für die österreichische Industrie und wurde mit internationalen Designpreisen, wie dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, dem European Design Award, dem Good Design Award (USA), dem Josef Binder Award und dem Designpreis Schweiz ausgezeichnet. Neben seiner Tätigkeit als Produktgestalter für Head, Tyrolia, Fischer und Blizzard arbeitete er auch im Bereich der visuellen Kommunikation, etwa für Swarovski, Adidas oder den britisch-israelischen Designer Ron Arad.

Heute zählt Thomas Feichtner zu den etablierten Gestaltern Österreichs. Er entwirft Produkte für traditionelle Handwerksbetriebe wie J&L Lobmeyr, Neue Wiener Werkstätten, Jarosinski & Vaugoin, Augarten Porzellanmanufaktur, TON und Carl Mertens und verwirklicht freie Projekte in Kooperation mit Vitra, Absolut, Thonet und FSB. Seine Arbeiten wurden bei internationale Ausstellungen in der Triennale di Milano, der International Biennial of Design in Saint-Étienne, dem Österreichischen Kulturforum in London sowie dem MAK, Museum für angewandte Kunst in Wien gezeigt und fanden Eingang in verschiedene Designsammlungen.

Gemeinsam mit seiner Frau Simone lebt und arbeitet Thomas Feichtner in Wien.