Design Transfer
Eisenerz Forever! Ein neues Souvenir für Eisenerz
© Gallhofer

In Zusammenarbeit mit Creative Industries Styria lud eisenerZ*ART zu einem offenen Gestaltungswettbewerb zum Thema „Eisenerz forever! Souvenir für die Erzbergstadt.“ ein.

Motiviert von der zentralen Frage, wie zeitgemäße Eisenerz-Andenken aussehen können, wurden originelle Ideen zur Umsetzung eines Souvenirs gesucht, das die Stadt Eisenerz am Fuße der größten Sideritlagerstätte Europas widerspiegelt. Das Souvenir soll bestenfalls in den touristischen Hotspots der Region käuflich zu erwerben sein und als touristisches Accessoire mit nachhaltigem Charakter für die Region sprechen.

Beim 2-stufigen Wettbewerb gab es insgesamt 36 Einreichungen, diese und das Gewinnerprojekt wurden Mitte Juli in einer Ausstellung vorgestellt.

 

AUSLOBERINNEN | eisenerZ*ART
Gerhild Ilmaier
Karin Hojak-Talaber

 

JURY

  • Bürgermeister Thomas Rauninger
  • Mago Koch-Basic | Abenteuer Erzberg
  • Markus Riedler | Napalm Records
  • Franz Lammer | Rostfest
  • Gernot Buggler | Stadtschmiede Eisenerz
  • Gerhild Illmaier & Karin Hojak-Talaber | eisenerZ*ART
Gewinnerprojekt
Gold – Silber – Eisen von Jakob Glasner

Schmuckstück. Souvenir in Bezug auf die Legende vom Wassermann mit Funktion als Entscheidungshilfe.

Jakob Glasner ist Konzeptkünstler und Designer.  In seinen Arbeiten beschäftigt er sich vor allem mit der Gesellschaft und ihrer materiellen Repräsentation. Seine Arbeiten wurden bei zahlreichen Festivals ausgestellt und mit Preisen wir dem Design Concept Award des  österreichischen Staatspreis Design ausgezeichnet.

Einreichungen 2. Platz
Lukas Klingsbichel
Souvenir und Werkzeug mit unterschiedlichen Funktionalitäten wie Radschlüssel oder Flaschenöffner.Lukas Klingsbichel ist Tischler und Industriedesigner und betreibt das Studio mobelplan. Mobelplan ist eine Planungsfirma mit Schwerpunkt auf Produkt- und Möbelgestaltung. Seine Produkte wurde mehrfach mit internationalen Fachpreisen ausgezeichnet.

 

 

Eva Koppler
Magnetische Etagenuntersetzer. Souvenir das als Bild, Getränkeuntersetzer und Kühlschrankmagnet funktioniert. Es sind runde Magnetplatten in unterschiedlichen Größen gestapelt, die an die Form des Erzbergs erinnern.Eva Koppler ist geboren und aufgewachsen in Eisenerz und arbeitet als selbständige Grafikdesignerin in Graz.

 

 

Margret Omlin
Eisen, Holz & Tradition, Werkzeug und die Tatkraft gehören zur DNA der Region. Idee: Ein Krallenhammer, dessen Stil individualisiert mit Text bedruckt werden kann. Sie sieht die Produktion des Hammers als gemeinschaftliches Projekt mit Unternehmen aus der Region.Margret Omlin ist Gestalterin und Konzepterin und lebt in der Schweiz. U.a. war sie für das Kurszentrum Ballenberg im Schweizer Freilichtmuseum Ballenberg tätig.

 

Eva Pils
Motive zeigen Gegenstände aus dem Allltag von Eisenerz. Diese können als Grafiken auf unterschiedlichen Gegenständen aufgebracht werden.Eva Pils ist Illustratorin. Sie ist in Eisenberg aufgewachsen und hat auch ihre Diplomarbeit über Eisenerz geschrieben.

 

Klaus Kempenaars
Schnapskarten neu interpretiert mit Figuren als Hommage an die Arbeiter von Eisenerz. Unterschiedliche Arbeitsbereiche werden dabei beleuchtet und dargestellt.Klaus Kempenaars ist Design-Kosmopolit mit starkem Steiermark-Bezug. Er ist einer der Gründer von xSITE, einer internationalen Design-Organisation, zu deren Kunden unter anderem Calvin Klein, Swatch, Sony, Knoll oder die Metropolitan Opera zählen.

 

 

Klaus Kempenaars
Neuinterpretation des Sackzugs in Form eines Rucksacks.Klaus Kempenaars ist Design-Kosmopolit mit starkem Steiermark-Bezug. Er ist einer der Gründer von xSITE, einer internationalen Design-Organisation, zu deren Kunden unter anderem Calvin Klein, Swatch, Sony, Knoll oder die Metropolitan Opera zählen.