aws Zuschuss KMU-E.Commerce
© Mark König

KMU.E-Commerce richtet sich an KMU, die Projekte im Bereich E-Commerce umsetzen. Die zentrale Zielsetzung des Programms ist die Verst√§rkung und Professionalisierung der digitalen Vertriebs- und Vermarktungsma√ünahmen von KMU. Das umfasst die Einf√ľhrung und den Ausbau von Online-Shops, die Nutzung von Vertriebs- und Dienstleistungsplattformen, die Einrichtung von E-Commerce Gesch√§ftsprozessen bis hin zur Einrichtung bzw. Verwendung von am Markt verf√ľgbaren E-Commerce G√ľtezeichen.¬†

Der Zuschuss kann ab sofort beantragt werden.

Wer wird gefördert?

Alle Branchen, ausgenommen:

  • Land- und Forstwirtschaft (=Urproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse), Fischerei und Aquakultur
  • Unternehmen, deren Kerngesch√§ft ausschlie√ülich auf digitalen Gesch√§ftsmodellen basiert (z.B. Software- und App-Anwendung, Vermittlungsplattformen, Fintechs), im Zentrum stehen somit reine digitale Leistungserbringungen des Anbieters gegen√ľber den Kunden
  • Gemeinn√ľtzige Vereine
  • √ľber einen Sitz oder eine Betriebsst√§tte in √Ėsterreich verf√ľgen.

Was wird in welcher Höhe gefördert?

Art der Finanzierung
nicht r√ľckzahlbarer Zuschuss

Höhe der Finanzierung
Die F√∂rderung betr√§gt max. 30 % der f√∂rderbaren Kosten (max. Zuschuss:¬† 30.000 Euro). Die f√∂rderbaren Kosten d√ľrfen einen Betrag in H√∂he von 2.000 Euro nicht unterschreiten und einen Betrag von 100.000 Euro nicht √ľbersteigen.

Förderbare Kosten
Gegenstand der F√∂rderung ist die Umsetzung von E-Commerce-Projekten durch Neuinvestitionen sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen externer Anbieter (z.B. Programmiert√§tigkeiten, [Cloud-]Softwarelizenzen, Dienstleistungsgesamtpakete, M-Commerce Optimierung), die in einer Betriebsst√§tte in √Ėsterreich realisiert werden und die einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung folgender Ziele leisten:

  • Aufbau von professioneller Internetpr√§senz zur Vermarktung und Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen, einschlie√ülich Buchungsplattformen
  • Einf√ľhrung und Ausbau von Online-Shops sowie Nutzung von Auktions- Verkaufs- oder Dienstleistungsplattformen, Social Media Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing
  • Einrichtung und Optimierung von Onlineshops im Hinblick auf M-Commerce und deren Nutzerfreundlichkeit
  • Unterst√ľtzung bei E-Commerce Gesch√§ftsprozessen (Warenbereitstellung, Logistik, Zahlungsverfahren, CRM)
  • IT-Security, Schutz vor Cyberattacken bei E-Commerce-L√∂sungen
  • Einrichtung bzw. Verwendung von am Markt verf√ľgbaren E-Commerce G√ľtezeichen

F√∂rderungsf√§hig sind Neuinvestitionen (materielle und immaterielle Investitionen) sowie damit im Zusammenhang stehende Leistungen externer Anbieter (z.B. Programmiert√§tigkeiten, ([Cloud-]) Softwarelizenzen), die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Investitionsprojekt stehen. Kosten f√ľr die beschriebenen (Cloud-) Softwarelizenzen k√∂nnen maximal f√ľr 12 Monate gef√∂rdert werden und die Bezahlung dieser Kosten f√ľr diesen Zeitraum muss bei der Abrechnung nachgewiesen werden.

Damit ergibt sich eine Abgrenzung zum Digitalisierungsprogramm KMU.Digital 2.1, welches auch E-Commerce-Projekte unterst√ľtzen kann, bei dem aber die Projektuntergrenze bei ¬†5.000 Euro und die Projektobergrenze bei¬† 20.000 Euro mit einem maximalen Zuschuss von ¬†5.000 Euro liegt und eine ausbezahlte Beratungsf√∂rderung verpflichtend voraussetzt.

 

Auszahlung
Der nicht r√ľckzahlbare Zuschuss wird als Einmalbetrag nach Abschluss des Projektes ausbezahlt.

Dauer der Genehmigung
1-7 Tage

Was wird nicht gefördert?

Ausgeschlossen von einer Förderung sind:

  • Projekte, deren f√∂rderbare Gesamtkosten den¬†Betrag von EUR¬†100.000 √ľbersteigen¬†bzw.¬†EUR 2.000¬†(jeweils exklusive USt)¬†unterschreiten
  • Kosten, die bereits im Modul Umsetzung im Rahmen von KMU.DIGITAL gef√∂rdert wurden
  • Kosten bzw. Rechnungen, die vor Antragstellung angefallen sind oder gelegt wurden (sollte die beihilfenrechtliche Grundlage der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung herangezogen werden m√ľssen (siehe Punkt 2.2.), so d√ľrfen noch keine Bestellungen, Lieferungen oder Leistungen oder (An-) Zahlungen erfolgt sein).
  • Kosten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit einem E-Commerce-Projekt gem. Pkt. 3 stehen
  • Ersatzinvestitionen ohne technische Weiterentwicklungen (z.B. Austausch von PCs, Tablets oder Smartphones, Standard-Upgrades)
  • Investitionen mit Investitionsstandort au√üerhalb √Ėsterreichs
  • Kosten, die nicht in einem Zusammenhang mit einer unternehmerischen Investition stehen (z.B. Privatanteile als Bestandteil der Investitionskosten)
  • Projekte, f√ľr welche die Finanzierung nicht gesichert ist
  • Fahrzeuge
  • Finanzanlagen
  • Finanzierungskosten
  • aktivierte Eigenleistungen
  • Kosten, die aus einem Unternehmenskauf/einer Unternehmens√ľbernahme resultieren (z.B. Firmenwert, √úbernahme/Ankauf bereits bestehender Investitionen – ‚Äě√úbernahmekosten‚Äú)
  • laufende Betriebskosten (z.B. Personalkosten). Hiervon sind Lizenzgeb√ľhren ausgenommen, die neu angeschaffte und eingesetzte Softwareprodukte betreffen.
  • Kosten, die im Zusammenhang mit exportbezogenen T√§tigkeiten stehen
  • Kosten, die bereits durch andere F√∂rderungsprogramme mit Zuschuss unterst√ľtzt wurden oder werden (z.B. Projektkosten im Rahmen von ‚Äěgo-International‚Äú, KMU-Digital Modul Beratung oder Umsetzung etc.), wenn dadurch eine F√∂rderquote von √ľber 100% erreicht werden w√ľrde.
  • Beratungskosten
  • Kosten die aus Kleinstbetragsrechnungen unter EUR 150 (exklusive Umsatzsteuer) resultieren (Ausnahme: monatliche laufende Ausgaben f√ľr Leistungen externer Anbieter f√ľr die F√∂rderlaufzeit von max. 12 Monaten)
  • Umsatzsteuer: Die auf die f√∂rderbaren Projektkosten entfallende Umsatzsteuer ist keine f√∂rderbare Ausgabe. Sofern diese Umsatzsteuer aber nachweislich tats√§chlich und endg√ľltig vom F√∂rderungsnehmer zu tragen ist (somit keine Vorsteuerabzugsberechtigung besteht), kann sie als f√∂rderbarer Kostenbestandteil ber√ľcksichtigt werden. Die auf welche Weise immer r√ľckforderbare Umsatzsteuer ist auch dann nicht f√∂rderbar, wenn sie der F√∂rderungsnehmer nicht tats√§chlich zur√ľckerh√§lt.
aws KMU E-Commerce
kann laufend beantragt werden

Hier geht es direkt zur Antragstellung.


Kontakt
Martin Eigner, MA
Garantien und Pr√§mien f√ľr KMU
+43 1501 75-273
m.eigner@aws.at

Weitere Informationen unter www.aws.at