aws Zuschuss KMU-E.Commerce
© Mark König

KMU.E-Commerce richtet sich an KMU, die Projekte im Bereich E-Commerce umsetzen. Die zentrale Zielsetzung des Programms ist die VerstĂ€rkung und Professionalisierung der digitalen Vertriebs- und Vermarktungsmaßnahmen von KMU. Das umfasst die EinfĂŒhrung und den Ausbau von Online-Shops, die Nutzung von Vertriebs- und Dienstleistungsplattformen, die Einrichtung von E-Commerce GeschĂ€ftsprozessen bis hin zur Einrichtung bzw. Verwendung von am Markt verfĂŒgbaren E-Commerce GĂŒtezeichen. 

Der Zuschuss kann ab sofort beantragt werden.

Wer wird gefördert?

Alle Branchen, ausgenommen:

  • Land- und Forstwirtschaft (=Urproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse), Fischerei und Aquakultur
  • Unternehmen, deren KerngeschĂ€ft ausschließlich auf digitalen GeschĂ€ftsmodellen basiert (z.B. Software- und App-Anwendung, Vermittlungsplattformen, Fintechs), im Zentrum stehen somit reine digitale Leistungserbringungen des Anbieters gegenĂŒber den Kunden
  • GemeinnĂŒtzige Vereine
  • ĂŒber einen Sitz oder eine BetriebsstĂ€tte in Österreich verfĂŒgen.

Was wird in welcher Höhe gefördert?

Art der Finanzierung
nicht rĂŒckzahlbarer Zuschuss

Höhe der Finanzierung
Die Förderung betrĂ€gt max. 30 % der förderbaren Kosten (max. Zuschuss:  30.000 Euro). Die förderbaren Kosten dĂŒrfen einen Betrag in Höhe von 2.000 Euro nicht unterschreiten und einen Betrag von 100.000 Euro nicht ĂŒbersteigen.

Förderbare Kosten
Gegenstand der Förderung ist die Umsetzung von E-Commerce-Projekten durch Neuinvestitionen sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen externer Anbieter (z.B. ProgrammiertĂ€tigkeiten, [Cloud-]Softwarelizenzen, Dienstleistungsgesamtpakete, M-Commerce Optimierung), die in einer BetriebsstĂ€tte in Österreich realisiert werden und die einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung folgender Ziele leisten:

  • Aufbau von professioneller InternetprĂ€senz zur Vermarktung und Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen, einschließlich Buchungsplattformen
  • EinfĂŒhrung und Ausbau von Online-Shops sowie Nutzung von Auktions- Verkaufs- oder Dienstleistungsplattformen, Social Media Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing
  • Einrichtung und Optimierung von Onlineshops im Hinblick auf M-Commerce und deren Nutzerfreundlichkeit
  • UnterstĂŒtzung bei E-Commerce GeschĂ€ftsprozessen (Warenbereitstellung, Logistik, Zahlungsverfahren, CRM)
  • IT-Security, Schutz vor Cyberattacken bei E-Commerce-Lösungen
  • Einrichtung bzw. Verwendung von am Markt verfĂŒgbaren E-Commerce GĂŒtezeichen

FörderungsfĂ€hig sind Neuinvestitionen (materielle und immaterielle Investitionen) sowie damit im Zusammenhang stehende Leistungen externer Anbieter (z.B. ProgrammiertĂ€tigkeiten, ([Cloud-]) Softwarelizenzen), die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Investitionsprojekt stehen. Kosten fĂŒr die beschriebenen (Cloud-) Softwarelizenzen können maximal fĂŒr 12 Monate gefördert werden und die Bezahlung dieser Kosten fĂŒr diesen Zeitraum muss bei der Abrechnung nachgewiesen werden.

Damit ergibt sich eine Abgrenzung zum Digitalisierungsprogramm KMU.Digital 2.1, welches auch E-Commerce-Projekte unterstĂŒtzen kann, bei dem aber die Projektuntergrenze bei  5.000 Euro und die Projektobergrenze bei  20.000 Euro mit einem maximalen Zuschuss von  5.000 Euro liegt und eine ausbezahlte Beratungsförderung verpflichtend voraussetzt.

 

Auszahlung
Der nicht rĂŒckzahlbare Zuschuss wird als Einmalbetrag nach Abschluss des Projektes ausbezahlt.

Dauer der Genehmigung
1-7 Tage

Was wird nicht gefördert?

Ausgeschlossen von einer Förderung sind:

  • Projekte, deren förderbare Gesamtkosten den Betrag von EUR 100.000 ĂŒbersteigen bzw. EUR 2.000 (jeweils exklusive USt) unterschreiten
  • Kosten, die bereits im Modul Umsetzung im Rahmen von KMU.DIGITAL gefördert wurden
  • Kosten bzw. Rechnungen, die vor Antragstellung angefallen sind oder gelegt wurden (sollte die beihilfenrechtliche Grundlage der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung herangezogen werden mĂŒssen (siehe Punkt 2.2.), so dĂŒrfen noch keine Bestellungen, Lieferungen oder Leistungen oder (An-) Zahlungen erfolgt sein).
  • Kosten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit einem E-Commerce-Projekt gem. Pkt. 3 stehen
  • Ersatzinvestitionen ohne technische Weiterentwicklungen (z.B. Austausch von PCs, Tablets oder Smartphones, Standard-Upgrades)
  • Investitionen mit Investitionsstandort außerhalb Österreichs
  • Kosten, die nicht in einem Zusammenhang mit einer unternehmerischen Investition stehen (z.B. Privatanteile als Bestandteil der Investitionskosten)
  • Projekte, fĂŒr welche die Finanzierung nicht gesichert ist
  • Fahrzeuge
  • Finanzanlagen
  • Finanzierungskosten
  • aktivierte Eigenleistungen
  • Kosten, die aus einem Unternehmenskauf/einer UnternehmensĂŒbernahme resultieren (z.B. Firmenwert, Übernahme/Ankauf bereits bestehender Investitionen – „Übernahmekosten“)
  • laufende Betriebskosten (z.B. Personalkosten). Hiervon sind LizenzgebĂŒhren ausgenommen, die neu angeschaffte und eingesetzte Softwareprodukte betreffen.
  • Kosten, die im Zusammenhang mit exportbezogenen TĂ€tigkeiten stehen
  • Kosten, die bereits durch andere Förderungsprogramme mit Zuschuss unterstĂŒtzt wurden oder werden (z.B. Projektkosten im Rahmen von „go-International“, KMU-Digital Modul Beratung oder Umsetzung etc.), wenn dadurch eine Förderquote von ĂŒber 100% erreicht werden wĂŒrde.
  • Beratungskosten
  • Kosten die aus Kleinstbetragsrechnungen unter EUR 150 (exklusive Umsatzsteuer) resultieren (Ausnahme: monatliche laufende Ausgaben fĂŒr Leistungen externer Anbieter fĂŒr die Förderlaufzeit von max. 12 Monaten)
  • Umsatzsteuer: Die auf die förderbaren Projektkosten entfallende Umsatzsteuer ist keine förderbare Ausgabe. Sofern diese Umsatzsteuer aber nachweislich tatsĂ€chlich und endgĂŒltig vom Förderungsnehmer zu tragen ist (somit keine Vorsteuerabzugsberechtigung besteht), kann sie als förderbarer Kostenbestandteil berĂŒcksichtigt werden. Die auf welche Weise immer rĂŒckforderbare Umsatzsteuer ist auch dann nicht förderbar, wenn sie der Förderungsnehmer nicht tatsĂ€chlich zurĂŒckerhĂ€lt.
aws KMU E-Commerce
kann laufend beantragt werden

Hier geht es direkt zur Antragstellung.


Kontakt
Martin Eigner, MA
Garantien und PrĂ€mien fĂŒr KMU
+43 1501 75-273
m.eigner@aws.at

Weitere Informationen unter www.aws.at