aws „Prototyp erstellen“ COVID-Sondercall
Aufgrund der aktuellen COVID Situation gibt es für die aws Creative Impact Konditionen „Prototyp erstellen“ einen COVID Sondercall.

Aufgrund der COVID Situation gibt es einen aws Creative Impact – Prototyp erstellen Sondercall. Im Rahmen des Sondercalls gibt es einen Förderschwerpunkt auf neue digitale und nachhaltige Projekte und Geschäftsmodelle zur Revitalisierung der Wirtschaft und Stärkung der Resilienz sowie Lösungen aus dem Social Impact-Bereich für Krisenmanagement und Krisenbewältigung im Kontext der Corona-Krise.

Ziel ist insbesondere Unternehmen und natürliche Personen bei der Entwicklung innovativer Produkte und Anwendungen in einer sehr frühen Entwicklungsphase zu unterstützen. Adressiert werden hoch innovative Projekte, bei denen die Überprüfung der inhaltlichen und wirtschaftlichen Machbarkeit erst erfolgen muss.

Die Projekte weisen einen sehr hohen Innovationsgrad auf. Das heißt, dass die zu entwickelnden Lösungen in dieser Form am Markt noch nicht existieren bzw. eine erhebliche Verbesserung zu bestehenden Lösungen darstellen. Die Innovation hat das Potential positive gesellschaftliche oder branchenspezifische Auswirkungen anzustoßen.

Die Kreativleistung wird überwiegend im Kontext der Bereiche Digitalisierung, Social Impact, Design, Mode, Architektur, Gaming und Film-/Musikverwertung oder –technologie erbracht.

Es fließt beispielsweise in diesen Branchen generiertes Know-how maßgeblich in die Innovationsentwicklung mit ein oder es wird durch das Projekt Know-how für eine der genannten Branchen generiert.

Wer wird unter welchen Vorraussetzungen gefördert?
  • natürliche Personen, Unternehmen in Gründung, KMU
  • das Projekt ist in einer sehr frühen Entwicklungsphase
  • das Projekt weist einen hohen Innovationsgrad auf
  • das Projekt ist wirtschaftlich orientiert und keine Förderung von gemeinnützigen Vereinen, von Projekten kultureller und/oder künstlerischer Art
  • die Prüfung der inhaltlichen & wirtschaftlichen Machbarkeit muss erst erfolgen
Was wird in welcher Höhe gefördert?

Höhe der Finanzierung
Bis zu 50.000 Euro, jedoch max. 70% der förderbaren Projektkosten

Laufzeit des Projektes
max. 1 Jahr

Auszahlung
Sie erhalten den Zuschuss in 3 Tranchen – jeweils nach Erreichen und dem Nachweis vorab definierter Meilensteine:

Tranche 1: 50% des zugesagten Zuschusses des Projektstarts
Tranche 2: 40% des zugesagten Zuschusses der Investition von 70% der Gesamtprojektkosten
Tranche 3: 10% des zugesagten Zuschusses des Projektabschlusses

Wie läuft der Antrag ab?
  • Beantragung über aws Fördermanager
  • Projektdarstellung inkludiert ein Pitchdeck und die Integrale Planung (Excel) – Möglichkeit zum Upload eines Videos (max. 3 Min)
  • die Bewertung erfolgt online – keine Live-Jury Sitzung
  • Bewertungsdeadlines: (um in die kommenden Bewertungsrunden zu kommen) 16. Oktober 2020 bis 12.00 Uhr mittags
Zusatzinfo zur Antragstellung

Im Antrag im aws Fördermanager gibt es eine zusätzliche Frage, die beantwortet werden muss:

COVID-19: Welche Relevanz hat die Umsetzung Ihres Projektes im Kontext von COVID-19? Werden Probleme gelöst, die durch die Pandemie entstanden sind? Wenn ja, welche? Hat das Projekt positive Implikationen für einen post-Covid Wirtschaftsstandort? Stellt COVID Sie als Unternehmer*in vor neue Herausforderungen, die im Rahmen des Projektes gelöst werden? Welche positiven Auswirkungen könnte ihr Projekt langfristig in diesem Kontext anstoßen?

Wie kann ein Bezug zu dem COVID Förderschwerpunkt im Antrag dargestellt werden?
Mit dem angesprochenem Förderschwerpunkt sollen neue Lösungen für Probleme gefunden werden, die im Kontext von Corona erstmals aufgetreten sind oder verschärft wurden.

 

Beispiele hierfür sind die folgenden Themengebiete:

  • Schule und Fortbildung: Digitalisierung des Unterrichts und der Lehre: besonders Schulen stehen im Kontext von Corona vor neuen Herausforderungen. Die Kreativwirtschaftsbereiche Gaming und digitale Medien haben hier großes Potential neue Lösungsansätze zu etablieren. Beispielsweise durch die Umsetzung von Online Spielen und Unterrichtsprogrammen. Problematisch ist auch die Einschränkung des Freizeitprogrammes für Kindern (besonders für berufstätige Eltern eine Belastung) hier könnten beispielsweise neue Online-Communities für (alleinerziehende) Eltern; mit virtuellen Spielgruppen und täglichen online / offline Beschäftigungs- und Lernangeboten Abhilfe verschaffen.
  • Ausbau digitaler Arbeitswelten: viele Unternehmen stehen vor neuen Herausforderungen, da Kommunikation und Entscheidungsprozesse in einem noch nicht dagewesenen Ausmaß digitalisiert werden müssen. Hier können beispielsweise Programme, die digitales Feedback und Mitarbeiter*innenmotivation unterstützen, Abhilfe verschaffen.
  • Einschränkungen der Lebensqualität von Senior*innen: mache Zielgruppen wurden von den Einschränkungen besonders hart getroffen. Die Bewegungsfreiheit und Lebensqualität von Senior*innen wurde beispielsweise stark eingeschränkt und dies bedeutet auch eine Einschränkung für Branchen, die diese Zielgruppe bedienen. Hier kann die Digitalisierung von Freizeitprogramme Abhilfe verschaffen. Beispielsweise durch die Entwicklung von Virtual Reality Reisen für Zielgruppen, welche nur schwer Reisen werden können (z.B. für SeniorInnen und Menschen mit Behinderungen) aber auch als Lernerfahrung für Kinder und Jugendliche.
  • Erhöhte Arbeitslosigkeit: Virtuelles Weiterbildungsangebot um Menschen, welche derzeit kein Beschäftigungsverhältnis haben. Hier könnte beispielsweise die Digitalisierung von Fortbildungen (z.B. zum Thema Programmieren und Software entwickeln, aber auch SAP usw.) Unterstützung schaffen. Andererseits könnte auch eine Erweiterung des digitalen Zugangs zu Arbeitsplätzen eine Erleichterung schaffen.
  • Nachhaltigkeit: in Zeiten des Social Distancings florieren Lieferservices, dies führt auch zu erhöhter Umweltbelastung. Hier kann das Produktdesign Abhilfe verschaffen beispielsweise mit Mehrwegbox-Systemen und entsprechend neuen Geschäftsmodellen für geliefertes Essen um den Verpackungsmüll zu reduzieren.
  • Veranstaltungen und Eventmanagement: besonders auch die Veranstaltungsbranche benötigt im Kontext von Corona neue Zugänge zum Markt. Beispiele hierfür können neue Dienstleistungen für hybride Eventformate (z.B. Komplettpaket um Events komplett in einer virtuellen Realität stattfinden zu lassen inkl. Versand und Abholung von VR Brillen an alle Gäste) darstellen.
  • Neue Geschäftsmodelle: viele Unternehmer*innen müssen ihr Geschäftsmodell neu denken. Zugänge zu Markt und Zielgruppen wurden durch die COVID Situation in vielen Branchen eingeschränkt. Hier kreative Lösungen zu finden, ist eine aktuelle Problemstellung in diversen Bereichen.

Dies stellt nur eine Handvoll Beispiele dar, wie die von Creative Impact angesprochenen Unternehmen dazu beitragen können, die Wirtschaft zu stabilisieren und neue Zugänge zum Markt zu etablieren, die gleichzeitig auch eine Erleichterung der Gesellschaft mit sich bringen.

Bitte beschreiben Sie in ihrem Antrag ob und welchen Bezug Ihr Projekt zu diesen und anderen Problemstellungen im Kontext von Corona aufweist.

 

Werden ausschließlich Projekte mit Corona Schwerpunkt unterstützt?
Nein, es werden auch Projekte unterstützt, die sich im Wettbewerb als hoch innovativ abseits der Corona Thematik durchsetzen können. Der Bezug zu den oben genannten Schwerpunkten stellt kein Ausschlusskriterium im Rahmen des Calls dar.

aws COVID-Sondercall „Prototyp erstellen“
Einreichen bis 16. Oktober, 12.00 Uhr mittags

Serviceline für konkrete Anfragen zur Antragstellung
Tel +43 1 501 75-880
creativeimpact@aws.at

www.aws.at