Taktile Leit- und Orientierungssysteme
3D-Tafeln von raunjakintermedias f√ľr mehr Barrierefreiheit
Taktiles Leitsystem WU Wien ©buerobauer

Sogenannte taktile Leit- und Orientierungssysteme sind greifbare Wegbegleiter, die blinden und sehbehinderten Personen als Beschilderung bei der Orientierung in √∂ffentlichen Geb√§uden helfen. Wolfgang Raunjak, Gesch√§ftsf√ľhrer der Corporate Design Fabrik raunjakintermedias aus Stainz, besch√§ftigt sich schon seit 2009 intensiv mit dieser Thematik und hat ein innovatives und mittlerweile europaweit patentiertes Druckverfahren f√ľr 3D-Tafeln entwickelt.

Beim Wort ‚Äěbarrierefrei‚Äú denken viele Menschen zuerst an gehbehinderte Personen. Weniger im Blickfeld stehen hingegen blinde und sehbehinderte Personen. Dabei sind gerade auch sie im √∂ffentlichen Raum vielen H√ľrden ausgesetzt, die selbst√§ndige Besorgungen schwer machen. So wie Rollstuhlrampen oder behindertengerechte WC-Anlagen Merkmale von Barrierefreiheit sind, sind es auch spezille Beschilderungen mit Braille- oder Pyramidenschrift.

Wolfgang Raunjak arbeitet gemeinsam mit Architekt DI Alfred Wolf schon seit √ľber einem Jahrzehnt an Beschilderungen f√ľr blinde und sehbehinderte Personen. Unsere Orientierung wird von vielen Faktoren beeinflusst ‚Äď Farbenlehre, Psychologie, Sinneswahrnehmung. All das muss in der Konzeption und Strategieentwicklung ber√ľcksichtigt werden. So k√∂nnen taktile Orientierungssysteme schlussendlich absolute Barrierefreiheit erm√∂glichen. Innerhalb eines Geb√§udes k√∂nnen sich Blinde und Sehbehinderte mit Hilfe dieser Systeme orientieren: Wie komme ich ins n√∂tige Amtszimmer eines √∂ffentlichen Geb√§udes oder wo ist ein bestimmter H√∂rsaal einer Uni?

Nicht nur f√ľr blinde und sehbehinderte Personen sind solche Beschilderungen n√∂tig: ‚ÄěDiese Leit- und Informationssysteme sind aber eine Verbesserung f√ľr alle Gruppen. Wir m√ľssen auch an eine alternde Gesellschaft denken‚Äú, so Dl Alfred Wolf und Wolfgang Raunjak.

Umgesetzt wurden taktile Leitsysteme mittlerweile schon an vielen Orten, wie zum Beispiel am kompletten Areal des Campus WU Wien, der Cartias Wien oder dem Kaiser Franz Josef Spital. Das Spital ist mit der Vielzahl an Werkstoffen, dem eigenen Farbsystem, taktilen Orientierungsschilder und √úberkopfwegweiser aus Acryl ein echtes Leitprojekt.