City Quitters
Die Publikation von Karen Rosenkranz porträtiert 22 kreative Pioniere, die abseits von Großstädten nach alternativen Lebens- und Arbeitsweisen suchen.
© Gartnerfuglen & Mariana de Delás

Ehemalige Städter aus Ländern wie Österreich, China, Japan, Brasilien und Indien haben die Metropole hinter sich gelassen und sind in die Provinz gezogen. Doch wie schafft man als kreativ tätiger, urbaner Mensch den Sprung aufs Land? Die Publikation City Quitters porträtiert 22 kreative Pioniere, die genau das geschafft haben und abseits von Großstädten nach alternativen Lebens- und Arbeitsweisen suchen.

Die in London lebende Autorin Karen Rosenkranz ist bekennende und leidenschaftliche Liebhaberin der urbanen Metropole. Doch als unabhängige Trendforscherin und Ethnografin hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, neue soziologische Muster zu erkennen, bevor sie zum Mainstream werden. Eines der Muster, welches sie beobachtet hat, ist eine Kreuzung zwischen wachsender Urbanisierung und Instagram-unterstützter Einheitlichkeit.

Während der Wunsch nach einem einfacheren Leben nichts Neues ist, versuchen die persönlichen Fallstudien herauszufinden, wie das Landleben heute sein kann. „Der globale Trend der Urbanisierung ist unumkehrbar, aber es gibt alternative Ansätze für kreatives Leben und Arbeiten.„, erklärt Rosenkranz.

Fasziniert von Dingen, die noch keinen Platz gefunden haben und allem, was Auswirkungen auf das Leben in den kommenden Jahren haben könnte, geht die Autorin mit City Quitters den Ursprüngen frischer und origineller Ideen nach. Die Porträts sind mit zahlreichen, farblichen Fotografien bebildert. Auch der Instagram Account der Autorin gibt lohnenswerte Einblicke in das Leben außerhalb der Stadt.

City Quitters
by Karen Rosenkranz

Frame Publishers
256 Seiten / farbig / softcover
English
ISBN 978-94-92311-31-3
Euro 34,00

Erhältlich bei Frame Publishers.