Life Science meets Design
15.07.2020 | 14.00 – 16.00
,
Cross Cluster Matchmaking 1 - Thema Industrial- und Produkt Design

„Warum Design?“ Die Creative Industries Styria und der Humantechnologie-Cluster starten ab Juni 2020 eine Kooperation zu Life Science meets Design, um gemeinsame Potenziale zu heben.

Man nehme ein fertiges Produkt und mache es mittels Design am Ende hübsch und gefällig? Weit gefehlt! Design umfasst vielmehr den gesamten Prozess der Produktentwicklung von der Idee bis zur Marktreife, schafft Differenzierung für Produkte und Dienstleistungen und steigert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Design macht den Unterschied.

 

Ob Produkt-, Service oder Packaging Design – nie war die Bedeutung von Design und Kreativität für den Unternehmenserfolg größer. Damit kommt der Zusammenarbeit mit Kreativen in der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen eine Schlüsselrolle zu.

Daher starten die Creative Industries Styria und der Humantechnologie-Cluster eine Kooperation mit einer Match-Making-Reihe, um Synergien zu nutzen und gemeinsame Potenziale zu heben. Auftakt dieser Matchmaking Serie bildet diese Cross Cluster Veranstaltung, rund um das Thema „Industrial – und Produktdesign“. Drei ausgewählte Designstudios stellen sich und Ihre Kompetenzen vor, um sich als idealen Partner für Unternehmen im Life-Science-Bereich zu präsentieren.

 

 

Cross Cluster Matchmaking 1
Thema Industrial- und Produkt Design

15. Juli von 14 bis 16 Uhr
Online (der Link wird nach der Anmeldung versendet)

 

 

Begrüßung

Eberhard Schrempf, Creative Industries Styria GmbH
Johann Harer, Human.technology Styria GmbH

 

Online-Matchmaking 1 – Thema Industrial- und Produkt Design | 15. Juli

 

Peter Schreckensberger | EDERA SAFETY

Das steirische Design Studio EDERA Safety definiert Neuausrichtung von Unternehmen im Transformationsprozess. Das Team verschreibt sich der Modernisierung von Produktentwicklung durch Disruption, Transformation und Human-Bezug im Design.

 

Daniel Huber | moodley industrial design

moodley industrial design sieht Produktdesign immer als integrativen Bestandteil von Gesamtstrategie und Marke. Am Beginn jeder innovativen Produktentwicklung muss der Blick in die Zukunft stehen: Was sind die Anforderungen des Marktes, die Bedürfnisse der Zielgruppen, wohin verändert sich die Gesellschaft, wie lauten die globalen Herausforderungen heute und in Zukunft? Ziel ist es, mit ihrem Designprozess all diesen Fragen gerecht zu werden.

 

Georg Wanker | GEORG WANKER Industrial Design

Georg Wanker arbeitet seit über 15 Jahren als selbständiger Industriedesigner und ist u.a. auch als Dozent auf der FH JOANNEUM und TU Graz tätig. GWID hat in den letzten Jahren weit über hundert Produkte für vorwiegend österreichische Kunden unterschiedlichster Branchen auf ihrem Weg in die Serienfertigung begleitet. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt im zielgruppenorientierten Industrial Design.

 

Anmeldung
Bitte beachten Sie, dass nur eine kleine Anzahl von Firmen an der Matchmaking Veranstaltung teilnehmen kann, um einen bestmöglichen Austausch zu gewährleisten.
Die Teilnahme für Mitglieder der Cluster ist kostenlos.

Jetzt kostenlos anmelden!