Full Member
LOVE architecture
In den Arbeiten von LOVE architecture and urbanism spiegelt sich die Liebe zur Gestaltung wider. Dabei beschäftigen Mark Jenewein, Herwig Kleinhapl und Bernhard Schönherr die Rahmenbedingungen ebenso wie die beteiligten Menschen.
© Hans Georg Esch

Was man gerne macht, macht man gut, und letztendlich macht es auch Freude. Auch gute Architektur braucht neben Expertise und Professionalität viel Liebe und Leidenschaft. In diesem Punkt sind sich Mark Jenewein, Herwig Kleinhapl und Bernhard Schönherr von LOVE architecture and urbanism einig. Das Büro wurde 1998 von einer Gruppe von Architekten gegründet. Der Name ist Repräsentant für ihre Passion an die Architektur. Neben ihrem Büro in Graz haben die LOVE-Architekten auch eine Niederlassung in Berlin. Ob Projekte in Teamarbeit oder von einem der drei Partner alleine umgesetzt werden, hängt immer von den einzelnen Projekten ab. Bei Wettbewerben arbeiten Jenewein, Kleinhapl und Schönherr meist zusammen. In den letzten beinahe 20 Jahren entstanden unzählige Projekte und Bauten in den Bereichen Architektur, Städtebau, Interior Design sowie Projektentwicklung und –vermarktung.

„Wenn wir arbeiten so tun wir dies mit höchstem Gestaltungsanspruch und suchen dabei nach punktgenauen Lösungen für die spezielle Aufgabe. Uns beschäftigen die Rahmenbedingungen ebenso wie die beteiligten Menschen. Dabei sind wir präzise, pragmatisch und sachlich gleichzeitig aber auch voller Enthusiasmus und Leidenschaft für die gestellte Aufgabe.“, erklärt das Architekten-Trio.

Zu den Projekten von LOVE und seinem Team zählt unter anderem das 2013 fertiggestellte Wohnhaus „Ragnitzstraße 36“ in Graz. Das Objekt, das besonders durch zick-zack-förmige Balkone an der Südseite auffällt, wurde 2015 mit dem best architects Award ausgezeichnet. Im Zentrum von Graz wird das Projekt „Wilder Mann“ umgesetzt. Hier entsteht aus einem Gasthaus aus den Jahren 1907/08 ein modernes Wohn- und Bürogebäude. Ein Meilenstein ist das Objekt „50Hertz“. In einer Planungsgemeinschaft mit den Berliner Innenarchitekten Kinzo entstand die neue Firmenzentrale für den Stromübertragungsbetreiber 50Hertz in Berlin, um dessen Baukörper sich ein Gittergeflecht aus diagonalen Stützen zieht, die nachts illuminiert werden. In Hamburg wurde das Projekt „Baufeld 10“ entwickelt, für welches das Trio 2013 den best architects Award erhielt, wie auch für das Shoppingcenter Gerngross in Wien. Doch nicht nur Bauten, auch Installationen wurden von dem Architekturbüro umgesetzt. So entstand für die Kulturhauptstadt Graz 2003 eine Neoninstallation an der Autobahnabfahrt Graz Ost. Arbeiten von LOVE architecture und urbanism wurden bei zahlreichen internationalen Ausstellungen vorgestellt, wie 2015 in der Architektur Galerie Berlin, bei der Architecture Triennale Bucharest 2013, bei der architectducuments 3 in Kassel oder bei der Biennale Venezia 2004.

Kontakt
LOVE architecture
Jakoministraße 3-5 / Top B03
8010 Graz
50hertz Netzquartier, Berlin
Baufeld 10, HafenCity, Hamburg
Wohnhaus Ragnitzstraße, Graz
Bernhard Schönherr, Mark Jenewein, Herwig Kleinhapl
Wilder Mann, Graz